FAQ zum ersten Zahnarztbesuch und die Zahnpflege beim Kind

Wie können wir unser Kind optimal auf seinen ersten Zahnarztbesuch vorbereiten?

 

 

Liebe Eltern,

Damit Ihr Euer Kind guter Dinge zu seinem ersten Zahnarztbesuch begleiten könnt, möchten wir Euch dafür ein paar Tipps geben.
Ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes, etwa im 6. Lebensmonat, empfehlen wir mit Eurem Kind halbjährlich zu uns zu kommen. So gibt es viele Besuche ohne eine Schmerzbehandlung und mit guten Gefühlen, die bei einem regelmäßigen Besuch und optimaler Mundhygiene dann auch erhalten bleiben.
Dabei steht im Vordergrund, dass Euer Kind die neue interessante Umgebung entdeckt und dass jemand anderes als Mama und Papa mal „die Zähne zählt“.
Falls Euer Kind also den Mund nicht öffnen möchte, dann klappt es bestimmt ein halbes Jahr später beim nächsten Besuch. Uns ist am wichtigsten, dass Euer Kind mit einem angenehmen Gefühl und Freude am ersten Zahnarztbesuch nach Hause geht.
Es gibt unterschiedlich kindgerechte Bücher zu diesem Thema. Am besten, Ihr lasst uns einfach erklären, was wir machen: Zunächst einmal die Zähne zählen, vielleicht auch schon hier und dort ein wenig nachputzen. Sollte sich doch eine Kariesstelle finden, würde diese in der Regel erst beim nächsten Besuch behandelt werden. Es bleibt also genügend Zeit, vorher zu erklären, wie der Schmutz mit Hilfe der Zahnduschen, dem Zahnshampoo, …etc. wieder herausduscht wird.
Wir hoffen, Euch hiermit ein paar offene Fragen beantwortet zu haben, sodass auch Ihr Euch auf den ersten Zahnarztbesuch Eures Kindes freuen können. An dieser Stelle sei noch gesagt, dass der Satz „Du brauchst keine Angst haben.“ ähnlich wie der Satz „Denke jetzt nicht an einen blauen Elefanten.“ genau das Gegenteil bewirkt. Ihr kommt also zum Zähne-Zählen, vielleicht auch zusammen mit dem Lieblingskuscheltier, und alle weiteren Erklärungen überlasst Ihr einfach uns.

Wir freuen uns auf Euch!

Euer Team der Zahnarztpraxis am Schloss Köpenick

 

 

Ab wann sollte mit einer Mundpflege begonnen werden?

Bereits vor dem Durchbruch des ersten Milchzahnes empfehlen wir den Kieferkamm Eures Kindes morgens und abends mit einem Wattestäbchen abzuwischen, sodass sich allmählich eine Mundpflegeroutine entwickeln kann.

Wie und womit sollte die Zahnpflege bis zum 2. Geburtstag durchgeführt werden?

Ab dem Durchbruch der ersten Milchzähne solltet Ihr diese mindestens einmal täglich, besser zweimal täglich, mit einer weichen kleinen Bürste und einer erbsengroßen Menge Kinderzahnpasta mit 500 ppm Fluorid bzw. einer reiskorngroßen Menge mit 1000ppm Fluorid reinigen.
Fluoridierte Kinderzahnpasta wird von Kinderzahnärzten ausdrücklich empfohlen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Kariesprophylaxe.
Siehe dazu auch: https://www.dgpzm.de/neue-empfehlungen-fuer-kinderzahnpasten-mit-fluorid

Was sollte bei der Verabreichung von Vitamin-D-Tabletten beachtet werden?

Bei der Verwendung fluoridierter Kinderzahnpasta sollten bei der Einnahme von Vitamin-D-Tabletten solche ohne Fluoridzusatz eingenommen werden. Fluoridierte Kinderzahnpasta wird von Kinderzahnärzten ausdrücklich empfohlen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Kariesprophylaxe.
Siehe dazu auch: https://www.dgpzm.de/neue-empfehlungen-fuer-kinderzahnpasten-mit-fluorid

Wie und womit sollte die Zahnpflege nach dem 2. Bis zum 6. Geburtstag durchgeführt werden?

Nach dem 2. Geburtstag bis zum 6. Geburtstag sollten die Zähne zweimal täglich mit einer erbsengroßen Menge einer Zahnpasta mit 1.000 ppm Fluorid geputzt werden.

Ungefähr mit zweieinhalb Jahren kann das Kind dann selbst mit der Zahnpflege beginnen. Es wird mit Eurer und unserer Hilfe lernen die Zähne ringsum sauber zu halten: Zunächst die Kauflächen zu putzen, dann Kreise auf die Außenseite der Zähne zu „malen“ und später auch die Innenseiten „auszufegen“.

Wie und womit sollte die Zahnpflege nach dem 6. Geburtstag durchgeführt werden?

Nach dem 6. Geburtstag sollte zweimal täglich mit einer Zahnpasta von 1400 bzw. 1450ppm Fluorid geputzt werden, um die Schmelzreifung der ersten großen bleibenden Backenzähne, welche durch ihre tiefen Grübchen besonders kariesgefährdet sind, zu unterstützen.
Bis zum 8. Lebensjahr, wenn Euer Kind sicher die Schreibschrift beherrscht und somit motorisch in der Lage ist, die Zähne systematisch (z.B. KAI-Methode) selbst zu putzen, sollet Ihr mindestens einmal täglich nachputzen (insbesondere Ober- und Unterlippe dabei wegklappen, von Innen reinigen, v.a. die Unterkieferbackenzähne und die hinteren Oberkieferbackenzähne von außen) - am besten abends vor dem Schlafengehen. Aber auch darüber hinaus ist es wichtig, dass Ihr darauf achtet, dass Euer Kind seine Zähne gründlich reinigt, denn es kann die Wichtigkeit dessen selbst noch nicht einschätzen. Zur Überprüfung des Reinigungserfolges empfiehlt es sich diesen ab und an mit z.B. Miradent-Färbetabletten eventuelle Zahnbeläge sichtbar zu machen.

Ausspülen ist nach dem Zähneputzen nicht notwendig. Auf diese Weise können sich die Fluoride auch besser in den Zahnschmelz einlagern und diese widerstandsfähiger gegenüber Karies machen. Dabei sei kurz darauf hingewiesen, dass Fluor als Radikal nicht mit dem Fluorid als Anion verwechselt werden darf. Genauso wie das Kochsalz Natriumchlorid, was wir täglich zu uns nehmen, nicht mit dem Chlor-Radikal verwechselt werden darf.
Siehe dazu auch: https://www.dgpzm.de/neue-empfehlungen-fuer-kinderzahnpasten-mit-fluorid

Unser Kind wehrt sich gegen das Zähneputzen- Was können wir tun?

Phasenweise wehren sich fast alle Kinder gegen das Zähneputzen- hier helfen Ablenkung und Geduld.

Zahnputztipps für besonders aufgeweckte Kinder
▪ Zähneputzen auf dem Wickeltisch, im Kinderstuhl oder auf dem Schoß mit dem Po an Ihrem Bauch- immer unter direktem Blickkontakt
▪ Knie-zu-Knie-Position beider Eltern, Kind darauf in Hoppereiterstellung, liegend-einer Putzt, einer lenkt ab
▪ gemeinsames Zähneputzen
▪ jeden Tag während des Zähneputzens eine Geschichte für diese Zeit weiter vorlesen/ ein Hörgeschichte weiter hören lassen; Zahnputzreime
▪ Lied mit bekanntem Text jeden Tag an anderer Stelle mit „Quatschtext“ abwandeln- Kind wartet gespannt auf diese Stelle
▪ Zahnputzlieder (https://www.youtube.com/watch?v=Lgx3fOceBr0; https://www.youtube.com/watch?v=h6P9ZBDjHEY)
▪ Zahnbürste (als Protagonist für Zahnputzgeschichte) und Zahnpasta selbst aussuchen lassen,; Zahnpasta selbst auf die Bürste machen lassen
▪ Handpuppe Zähne putzen lassen
▪ Elektrische Zahnbürste, Zahnputzuhr
▪ Playbrush-App: Zahnputzbewegungen steuern Handyspiel; Talking Ginger-App
▪ nach dem Zähneputzen Sticker aufkleben (z.B. von https://www.jaettefint.de/babyspielzeug/ejvor-belohnungstafel-zaehne)

Was sollte bei der Ernährung im Hinblick auf die Entstehung von Karies beachtet werden?

Nach Beendigung des Stillens (Achtung 7% Milchzucker in der Muttermilch enthalten!) sollte Euer Kind in der Regel Wasser und ungesüßten Tee und nur zu einer oder zwei der drei Hauptmahlzeiten etwas Süßes trinken oder essen. Gebt Eurem Kind die Nuckelflasche niemals zum Dauergebrauch oder in der Nacht (Gefahr der Entstehung sog. „Nuckelflaschenkaries“). Sobald Euer Kind ohne Hilfe sitzen kann, sollte es an das Trinken aus der Tasse gewöhnt werden.
Bitte beachtet, dass selbst in Babynahrung oder sog. „Fruchtquetschies“ „ohne Zuckerzusatz“ oft viel ebenso zahnschädigender Fruchtzucker enthalten ist. Es sollte möglichst auf einzelne, insbesondere süße und klebrige, Zwischenmahlzeiten verzichtet werden.
Die Verwendung von fluoridiertem Speisesalz wird zusätzlich zur fluoridierten Kinderzahnpasta mit Beginn der festen Kost empfohlen.

Call-Back Service

Sie möchten direkt einen Beratungstermin vereinbaren?

Nutzen Sie unser Terminformular oder lassen Sie sich von uns zurückrufen.

Öffnungszeiten

MO 8-13 Uhr 14-20 Uhr
DI 8-13 Uhr 15-20 Uhr
MI 8-13 Uhr 14-20 Uhr
DO 8-13 Uhr 14-20 Uhr
FR 8-14 Uhr

und nach Vereinbarung